April, April, wir bauen (vorerst) kein Krause Duo 2.0, sondern ein modernes Räderlager und erweitern unsere Werkstatt

Ein aufregender Tag mit vielen interessanten, mehr oder weniger ernst gemeinten Gesprächen rund um das Thema Mobilität der Zukunft liegt hinter uns.
Dabei mussten wir auch feststellen, dass die Idee mit dem Krause Duo 2.0 gar nicht so fern der Realität ist. Vielleicht könnt Ihr ja schon bald ernst gemeinte Beiträge zu diesem Thema in der Zeitung lesen.
Wir sind jedenfalls immer noch von der Resonanz beeindruckt, die unser Aprilscherz hervorgerufen hat und möchten uns hiermit bei allen Beteiligten, insbesondere bei der Leipziger Volkszeitung und der Fahrschule Günter Taubert für die Unterstützung bedanken. Ein großes Kompliment möchten wir hiermit auch allen Besuchern aussprechen, die allesamt Spaß verstehen und uns nicht übel genommen haben, dass wir sie in den April geschickt haben.

Nun ist es aber auch höchste Zeit mit der Wahrheit zu unserem Bauprojekt herauszurücken:

Wir bauen also tatsächlich eine neue Halle von 41 x 28 m Grundfläche und einer Höhe von über 7 m.
Damit erweitern wir unseren Betrieb um zwei Nutzfahrzeug-Reparaturarbeitsplätze, einen spezieller Arbeitsplatz für Achsvermessung und Einstellung von Fahrerassistenzsystemen, eine Waschanlage mit direkt angeschlossenem Bereich für professionelle Fahrzeugpflege.
Zwei neue Verkaufsbüros für Gebrauchtwagen und ein großer Pausenraum für unsere Mitarbeiter sind auch vorhanden.
Ein weiterer wesentlicher Teil der Investition ist ein modernes, hocheffizientes Räderlager für bis zu 2.800 Sommer- oder Winterradsätze unserer Kunden.
Direkt neben den neuen Regalen für die Radsätze werden noch drei neue Arbeitsplätze speziell für Radwechsel gebaut. Damit sind kurze Wege und schnellstmögliche Radwechsel im Frühjahr und Herbst garantiert.

Wenn alles planmäßig läuft, ist die neue Halle Ende November 2017 fertig. Danach verschwinden auch die hässlichen Container von unserem Gelände.

Zukünftig werden wir Euch mit unserem Bautagebuch auf dem Laufenden halten.

Das Bild zeigt die Ansicht von Süden: